SPD nominiert Kandidaten für den Verbandsgemeinderat Montabaur

Veröffentlicht am 20.04.2019 in Kommunales

Sebastian Stendebach  führt die Liste an  - Familien und Feuerwehren im Fokus der Sozialdemokraten

Die SPD in der Verbandsgemeinde Montabaur hat in einer Versammlung die Kandidatenliste für die Wahl des Verbandsgemeinderates am 26. Mai 2019 aufgestellt. Die Sozialdemokraten aus der Kreisstadt wollen auch in der kommenden Wahlzeit ihre Position als mitgestaltende politische Kraft in der Verbandsgemeinde Montabaur ausbauen. Hierbei steht der Oberelberter Sebastian Stendebach an der Spitze der Kandidatenliste, die insgesamt 35 Personen umfasst.

In der Versammlung machte der Spitzenkandidat und gleichzeitige Vorsitzende der SPD in der Verbandsgemeinde Montabaur, Sebastian Stendebach deutlich, dass es mit ihm klare Schwerpunkte in der Arbeit im Verbandsgemeinderat Montabaur geben wird. Besonders Familien sollen durch deutlich günstigere Tarife ins Mons-Tabor-Bad gelockt werden und damit der Erhalt des Bades langfristig gesichert werden. Weiterhin sicherte der 31-jährige Sozialdemokrat und Familienvater zu, erhebliche Mittel in die Unterhaltung und den Ausbau der Schulen investieren zu wollen „Die Verbandsgemeinde Montabaur ist einer der wohlhabendsten Gebietskörperschaften in Rheinland-Pfalz, deshalb können unsere Bürger auch zu Recht erwarten, dass unsere Schulen und alle Einrichtung der Verbandsgemeinde optimal ausgestattet sind. Gerade unsere Kinder müssen uns das Wert sein!“, begründet Stendebach seine Forderung, noch stärker die Einrichtungen für Kinder, in den Mittelpunkt der Ratsarbeit zu rücken.

Ein weiteres Herzensanliegen sind den Sozialdemokraten die Feuerwehren in der Verbandsgemeinde Montabaur. In der Wahlversammlung wurden mit Erik Walter (Platz 6, Heiligenroth) und Marvin Stendebach (Platz 7, Montabaur) gleich zwei aktive Feuerwehrmänner auf aussichtsreiche Plätze gewählt. Die SPD spricht sich für den Erhalt aller freiwilligen Feuerwehren in der Verbandsgemeinde Montabaur aus; insbesondere Zusammenlegungen von Wehren aus rein finanziellen Gründen werden seitens der Sozialdemokraten vehement abgelehnt. Der in den Feuerwehren Montabaur und Niederelbert aktive 26-jährige Feuerwehrmann Marvin Stendebach machte deshalb im Rahmen seiner Vorstellung deutlich: „Die Feuerwehren sind nicht nur da wenn es brennt, sondern leisten auch bei Naturkatastrophen und Unfällen einen unverzichtbaren Beitrag zum Erhalt der öffentlichen Sicherheit. Daneben bieten die Wehren auch Kameradschaft und sind ein wichtiger Teil des kulturellen Lebens in den Gemeinden. Deshalb muss es ein Ziel des Verbandsgemeinderates sein, dass uns alle Feuerwehren erhalten bleiben und noch besser ausgestattet werden. Die Verbandsgemeinde muss gerade mit den kleinen Feuerwehren ein schlüssiges Rekrutierungskonzept entwickeln, damit wieder mehr Männer und Frauen den Weg in den aktiven Feuerwehrdienst finden.“

Bei der anstehenden Verbandsgemeinderatswahl setzt die SPD auch auf erfahrene Genossen, die zum Teil schon seit Jahrzehnten die Kommunalpolitik in Montabaur und den umliegenden Gemeinden prägen. Die Simmernerin Sigrun Thon (Platz 2) und der Eitelborner Udo Schöfer (Platz 4) möchten im zukünftigen Rat dafür Sorge tragen, dass die Verschuldung der Verbandsgemeinde abgebaut wird und die Baukosten des neuen Rathauses nicht aus dem Ruder laufen. Dieses deckt sich mit den Vorstellungen von Carmen Diedenhoven (Platz 5), der es als  1. Ortsbeigeordnete von Niederelbert wichtig ist, dass die Verbandsgemeindeumlage stabil bleibt und sich damit die Zahlungsverpflichtungen der verbandsangehörigen Gemeinden an die Verbandsgemeinde nicht erhöhen.

Die nachhaltige Flächennutzungenplanung ist ein Punkt, der von dem Montabaurer Ralf Halbauer (Platz 3) in den Fokus gerückt wird. Die Sozialdemokraten blicken zufrieden, auf die wirtschaftliche Entwicklung in den vergangenen Jahren zurück. Deshalb wird sich die SPD in der Verbandsgemeinde Montabaur auch weiterhin dafür einsetzen, dass verstärkt Bauland für Familien in allen Gemeinden erschlossen wird und insbesondere heimische Betriebe die Möglichkeit haben, in der Region weiter zu wachsen.

Die SPD-Mitgliederversammlung wählte unter der Sitzungsleitung von Jürgen Kronjäger auch die weiteren Kandidaten für den Verbandsgemeinderat Montabaur:

Monika Hahne (Platz 8; Neuhäusel), Ulrich Neuroth (Platz 9, Daubach), Harald Birr (Platz 10, Montabaur), Antonius Schnee (Platz 11, Oberelbert), Peter Flanz (Platz 12, Montabaur), Dirk Schmidt (Platz 13, Simmern), Jan Hartwig (Platz 14, Montabaur), Markus Lindauer (Platz 15, Montabaur), Rolf Gilgenberger (Platz 16, Neuhäusel), Alexander Diedenhoven (Platz 17, Niederelbert), Prof. Dr. Hermann Schink (Platz 18, Simmern), Josef Simon (Platz 19, Heiligenroth), Rolf Niemann (Platz 20, Simmern), Iris Pfisterer-Dahlem (Platz 21, Oberelbert), Peter Stein (Platz 22, Eitelborn), Dirk Henke (Platz 23, Oberelbert), Renate Schink (Platz 24, Simmern), Peter Piroth (Platz 25, Montabaur), Gabriele Schöfer (Platz 26, Eitelborn), Manoel Müller (Platz 27, Eitelborn), Ellen Pech (Platz 28, Eitelborn), Thomas Knopp (Platz 29, Eitelborn), Peter Pramann (Platz 30, Eitelborn), Dieter Wittelsberger (Platz 31, Eitelborn), Klaus Weisbrod (Platz 32, Eitelborn), Pirmin Geib (Platz 33, Eitelborn), Karl Jung (Platz 34, Oberelbert), Uli Schmidt (Platz 35, Horbach)